KrĂ€uterlexikon – Die Schafgarbe (Schafgarba auf Montafonerisch)

Die beste Freundin der Frau und Krieger

Die Schafgarbe hilft nicht nur bei VöllegefĂŒhl, sie lindert auch Frauenleiden, wie Mensturations- und Wechselbeschwerden. Schon der Name Garbe (=die Heilende) weißt auf die heilende Wirkung der weiß- bis rosafarbenen BlĂŒte hin.

Wirkung

Die Schafgarbe wirkt blutreinigend, blutstillend, krampfstillend, desinfizierend und entzĂŒndungshemmend. Die enthaltenen Gerbstoffe und das Ă€therische Öl wirken antibakteriell und wundheilend. Die Bitterstoffe unterstĂŒtzen die Sekretion von Magensaft und Galle und regen so die Verdauung an. Gleichzeitig wirken sie entgiftend auf Leber und BauchspeicheldrĂŒse. durch ihren hohen Kaliumgehalt regt die Schafgarbe auch die NierentĂ€tigkeit an.

Wenn die BlĂŒte rosa schimmert hat sie die volle Kraft der Sonne absorbiert und besitzt sie die meiste Heilkraft.

Auch Schafe machen es uns vor und reiben sich bei Verletzungen an den steifen BlĂŒten der Schafgarbe.

Anwendung

Zur innerlichen Anwendung eignet sich die Schafgarbe als Tee oder Tinktur. Sie regt den Appetit und gleichzeitig die VerdauungssĂ€fte an. Bei Menstruations- oder Wechselbeschwerden sorgt sie durch ihre entzĂŒndungshemmende und krampfstillende Wirkung fĂŒr Linderung.

Zur Ă€ußerlichen Anwendung eignet sich ein Bad, Salben, Ölauszug oder Umschlag als Wohltat fĂŒr Haut und Körper.

Wo sie wÀchst un wie sie aussieht

Die Schafgarbe wĂ€chst kraftvoll auf allerlei Wiesen, Weiden, an Böschungen, Weg- und FeldrĂ€ndern auf denen sich andere Pflanzen schwertun. Sie ist sehr genĂŒgsam, ausdauernd und widerstandsfĂ€hig: Du erinnerst Dich sicher an die weißblĂŒtrige Pflanze mit robusten StĂ€ngel die Du als Kind nur schwer oder mit Wurzel fĂŒr den schönen Wiesenblumenstrauss pflĂŒcken konntest.

UNSER TIPP:

Im FrĂŒhjahr und nach der ersten Mahd eignen sich die jungen zarten BlĂ€tter bestens um Deinen Salat, Suppen, Aufstriche uvm. mit ihrer leicht herben Note aufzufrischen. Das bringt nicht nur FrĂŒhlingsgefĂŒhle auf den Teller – die Schafgarbe fördert zudem die Fettverdauung und hilft wie schon erwĂ€hnt bei VöllegefĂŒhl. 

Quelle: Servus – Das Magazin, www.tem-zentrum.at, „Pflanzen und Elemente“ von Kleindienst-John 

KrĂ€uterlexikon – die schafgarbe

Diese Webseite verwendet Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen fĂŒr soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner fĂŒr soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner fĂŒhren diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie Ihnen bereitgestellt haben oder die im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Datenschutz
Diese Website verwendet Cookies, damit wir dir die bestmögliche Benutzererfahrung bieten können. Cookie-Informationen werden in deinem Browser gespeichert und fĂŒhren Funktionen aus, wie das Wiedererkennen von dir, wenn du auf unsere Website zurĂŒckkehrst, und hilft unserem Team zu verstehen, welche Abschnitte der Website fĂŒr dich am interessantesten und nĂŒtzlichsten sind.

Unbedingt notwendige Cookies
Unbedingt notwendige Cookies sollten jederzeit aktiviert sein, damit wir deine Einstellungen fĂŒr die Cookie-Einstellungen speichern können.

Marketing & Statistik
Diese Website verwendet Google Analytics, um anonyme Informationen wie die Anzahl der Besucher der Website und die beliebtesten Seiten zu sammeln. Diesen Cookie aktiviert zu lassen, hilft uns, unsere Website zu verbessern.

Google Tag Manager
Dies ist ein Tag-Management-System. Über den Google Tag Manager können Tags zentral ĂŒber eine BenutzeroberflĂ€che eingebunden werden. Tags sind kleine Codeabschnitte, die AktivitĂ€tenverfolgen können. Über den Google Tag Manager werden Scriptcodes anderer Tools eingebunden. Der Tag Manager ermöglicht es zu steuern, wann ein bestimmtes Tag ausgelöst wird.